Ranui Hof Villnoess Ranuihof EisacktalZimmervermietung Villnöss
Villnöss
ANSITZ RANUIHOF - St. Johann 2 - Villnöss - Dolomiten · Tel. +39 0472 840 506 oder +39 339 604 46 85 · info@ranuihof.com · IT · EN
 
 

 

Ranui Hof

Geniessen Sie Augenblicke der Vergangenheit und lassen Sie sich verzaubern von alten Mythen und Geschehnissen rund um den ehemaligen Jagdansitz der Familie Jenner.

Der Ranuihof gehört zu den ältesten Höfen im Villnösser Tal. 1370 als „hof ze Rumenuye und wise heizzet Tschuval“ im Urbar des Berthold von Gufidaun erwähnt, erwuchs allmählich der Name Ranui daraus.
Vermutlich war Ranui zunächst ein Schwaighof der Herren von Gufidaun, Was nach seiner Nennung im Urbar des Berthold von Gufidaun 1370 angenommen werden darf. 1665 erwarb der Klausner Gewerke, Gastwirt zum Bären und Handelsmann Michael Jenner (1637-1723) den Ranuihof. Michael Jenner baute den Ranuihof unter Beifügung eines Turmes zu einem sommerlichen Ansitz, zu einem Jagdschlößchen um.
In den Geselligkeiten nach der Pirsch erwiesen sich die Jenner gewiß als gute Gastgeber.

Der Ranuihof blieb 109 Jahre im Besitz des Michael von Jenner, bis ihn seine Enkelin Frau Barbara von Mayerl geborene Jenner von Seebegg und Vergutz 1744 an Anton Runggatscher (gewesener Widmann und Hurbacher zu Albions) verkaufte. In der Familie Runggatscher ist der Ranuihof bis heute durch 10 Generationen bzw. 260 Jahre geblieben.

Die Fresken

Im Flur des 1. Stockes ließ Michael Jenner 1682 Fresken anbringen die Jagd- und Küchenszenen darstellen.
Restaurierungsarbeiten konnten vom heutigen Besitzer mit Hilfe der Münchner Messerschmitt-Stiftung, geleitet von Dr. Hans Heinrich von Srbik 1983 in umfassender Weise durch das Südtiroler Landesdenkmalamt durchgeführt werden.

Beiderseits des Flures im 1. Stock öffnen sich Türen in 8 Zimmern, von denen 5 an Gäste vermietet werden. Hier beherbergte Michael Jenner einst seine Jagdfreunde.

>> Detaillierte Informationen und Bilder
der Fresken im Ranuihof

Die Stube

Unsere schöne Stube wurde vor 100 Jahren neu ausgemaltund der Maler muß ein lustiger Reimer gewesen sein, auf eine Säule nahe dem Ofen schrieb er in gotischen Lettern:

Im Kalten Winter bleib dahinter
Im warmen Sommer, schaug gar nit ummer

Auf der Vorderseite der Säule steht:
Diese Stub ist hergestellt
1845 im Jahr der Welt

Ranui anno dazumal

Ranui heute

Fresko Küchenszene Ranui

Stube Ranui Hof



Impressum